Geboren - Verdammt - Gerettet" (Reife kommt durch Leid) Dieses Zitat von Martin Luther King ist zutreffend für meine fatale Vergangenheit, geprägt von Leid, Schmerz und Selbstvorwürfen. Ich war fast 20 Jahre schwer alkoholabhänging, fiel durch die Maschen des sozialen Netzes, vereinsamte und verwahrloste immer mehr.

Kontakt e-mail: niki-lenau1@t-online.de

Urheberrechtlich geschützt.

 

Wer glaubt etwas zu sein,

hat aufgehört etwas zu werden.

                                 Philip Rosenthal

Phantasie ist wichtiger als Wissen,

denn Wissen ist begrenzt.

                                          A. Einstein

Mein Verlag

www.schaltungsdienst.de 

Original Erfahrungsbericht (Alkohol)

Auszug aus meinem neuen Werk

"0 Herbst, du mein Verlangen"

Gewidmet für Bettina und Achim von Arnim

Schloss Wiepersdorf

2011

Schloss Wiepersdorf

  Der Preis der Abstinenz ist die ausführliche Autobiographie 2008

Auszuege: Früher leerte ich eine Flasche Brennspiritus in mich hinein, nur um überhaupt ein paar Stunden überstehen zu können. Der Alokohol wurde zu meinem Lebenselexier. Meine Karriere nahm ihren Lauf. Ich vereinsamte und verwahrloste immer mehr, bis ich als stinkender Penner in der Gosse gelandet war. 1995 stellte ich mich selbst der Justiz, nach einem nichtbefolgten Strafantritt (Ladendiebststahl, Alkohol, Wiederholungstäter). Dieser radikale Schritt änderte mein Leben total. Ich verlangte nach einer Bibel und wurde gläubig. In der JVA Tegel fand ich auch zu meiner Jugendliebe, der Natur zurück und begann romantische Lyrik zu schreiben. Mitlerweile gibt es in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt/Main und Leipzig zwei Autobiographien und 37 Lyrikbände von mir, die dort archiviert sind. Neben meinen dichterischen Aktivitäten befasse ich mich auch mit der Philosophie von Johann Gottlieb Fichte, die für mich richtungsweisend geworden ist. Ich lebe sehr zurückgezogen und bin jetzt seit 15 Jahren trocken.

 

Der Autor Hans - Joachim Nebel besucht seine Ausstellung

im Dahmer Heimatmuseum.

 

Ausstellung einiger meiner bisher publizierten Werke

in meiner Heimatstadt Dahme/Mark.

Die Ausstellung ist im Dahmer Heimatmuseum, Ratszimmer an folgenden Tagen zu besichtigen:

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag von

9.00Uhr - 12.00Uhr und 13.00 - 16.00Uhr,

sowie nach Vereinbarung.

Dahmer Heimatmuseum Töpferstraße 16

15936 Dahme/Mark

http://dahme.de

 

09.11.2011

Besuch bei meinem Nachbar

Warnung vor www.bod.de

Ich schrieb von 2000-2002 für bod und publizierte 4 Buecher mit einen zweijahresvertrag. Quartalsstatisken sind manipuliert, haben mir ebenfalls ehemalige bod Autoren konstatiert. Unverschämt ist, das man für die Datenhaltung pro Monat 2€ bezahlen muss. Das gibt es bei keinem Verlag, Abzocke. Vorige Woche fand ein Bekannter von mir auf der Seite "Preis Joker", meine 4 Buecher von bod, die ich zwischen 2000 und 2002 publizierte. 11 Jahre machten Sie mit meinen Buechern Geschäfte, obwohl der Vertrag 2002 ausgelaufen war. Sie haben meine Urheberrechte verletzt. Bod hatte keine Lizens meine Werke weiter in Umlauf zu bringen. Habe jetzt gerichtliche Schritte eingeleitet. Kann nur jeden Autor eindringlich davor zu warnen, bei bod zu publizieren. Das sind nur Abzocker.

Empfehle jeden Autor sich als Eigenverlag zu etablieren,

so wie ich und habe damit Erfolg und eine große Leserschaft.

Habe als Eigenverlag bisher 37 Buchpublikationen,

sowie 5 elektronische Werke publiziert,

die in der D-NB Leipzig und Frankfurt/M

archiviert sind.

 

 

 

 

 Mein neustes Lyrikband, geschrieben im Stil meines grossen Dichtervorbilds, Nikolaus Lenau (1802 - 1850)

Ich irre in der Ferne,

wo fremd das Tal, der Wald, das Kraut,

wo unbekannt die Nacht und Sterne,

wo unbekannt und tot der Menschenlaut.

Ich fühl mich einsam und verstoßen,

so fühlt mein Herz das fremde Land,

als ich plötzlich einen Sprachgenossen,

einen Freund aus meiner Heimat fand.

 

 

 

Neuauflage: "Das Schweigen der Sehnsucht"

20.02.2011

Schwermütige & romantische Lyrik

 

 Der kalte Tod

Durchs Fenster fliegt ein welkes Blatt,

vom Herbstwind hereingetrieben,

dieses bunte, offne Blättchen hat,

der kalte Tod an mich geschrieben.

Das falbe Blatt verwahr ich mir,

wills zu den andren Blättern breiten,

die ich bekam einst von ihr,

ach, wie schön war'n diese Zeiten.

Noch im Garten steht mein Baum so leer,

wie er dies Blatt im stillen Flug,

kennt mein Lieb ihr Blatt nicht mehr,

war vergessen schon ihr Namenszug?

Die Worte der toten Liebe flehn,

das auch ich sie bald vernichte,

wie begrabne Träumer stehn,

sie mir tief im Angesichte.

 

Des Freundes Abschied

Der Freund ist still gegangen,

gar die Vögel in den Zweigen,

die einst in seiner Jugend sangen

und nun mit ihm gemeinsam schweigen.

 

Und am duftverlor'nem Kranze,

die Erinnerung tanzt traurig hold,

sein Leben, wie eine geträumte Romanze,

wie ein gewebtes Morgengold.

 

Und des Schwesters Gedanken sind trübe,

sie gedenkt an die Kinderzeit,

wo ist sie hin des Bruders Liebe?

Geblieben ist ihr die Traurigkeit!

 

Und in des Schwesters stillen Leiden,

webt sich vom Himmel mild,

die Erinnerung in Seiden

mit des Bruders Jugendbild.

 

 

caspar-david1@web.de

 

 

 Im Berliner Abgeordnetenhaus überreichte ich Walter Momper meine

Biographie Geboren-Verdammt-Gerettet.

 

 

 Auch hatte ich eine Woche später die Gelegenheit, der damaligen Justizsenatorin Karin Schubert meine Autobiographie zu überreichen.

Mein Freund und Ratgeber Professor Mathias Köppel in seinem Weddinger Atelier, den ich während der Ausstellung kennen lernte und ihn des öfteren besuche.

 

 

 

 

 

 

 Mein neustes Lyrikband  2010

 

 

 

Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich,

weil es so viele sind, und ihre Stimmen zählen genau

wie unsere. (Albert Einstein)

 

 

 

09.11.2011

Besuch meiner Ausstellung im Dahmer Heimatmuseum

Im Frieden der Natur seh ich die Kraft der Schöpfung, als Ausdruck von wildromantischer und unvergänglicher Schönheit. Sie gibt mir das, was der Mensch mir nicht geben kann:

Trost und Geborgenheit

Kurzbiographie publiziert 1999

 

 

Mein neustes Werk 2012

erscheint anfang Juli

bei Books on Demand

 

 

 

 

Mein neustes Werk 09.11.2011

 

 In dieser Edition 310 S. ist eine Kurzbiographie von mir integriert, sowie der

Werdegang meiner dichterischen Aktivitäten von 1995 - 2000.

 

 

 Publiziert 2009

 

 

 

 

Am 09.11.2011 besuchte ich die Ruhestättte

meiner romantischen Sterne Bettina und Achim von Arnim

Schloss Wiepersdorf

 

 

Je ferner du mir bist,

desto öfter bist du hier,

je entfernter du fort bist,

um so dichter bei mir.

Du wirst mir immer unabwendiger,

als die tägliche Mahlzeit mir ist,

du wirst mir immer lebendiger,

je länger du im Grabe bist.

Einbruch der Nacht

Der flammende Abendschein verwandelt sich

in einen malerischen Glanz.

Der Wind lässt die Schatten der Berge weich werden.

Die Solostimme der Nachtigall überflutete

die traumestrunkenen Täler und hebt sie aus ihren Träumen,

begleitet von märchenhaften Frühlingschören.

Eine berauschende Melodie von nie gehörter Schönheit,

ein Klang, klarer als Diamanten...

Selbst das sprühende Licht der Sterne

gleitet aus seiner Bahn und in der Stille der Dunkelheit

zerspringt es in tausend Funken...

...ein unvollendetes Farbenspiel,

das im Abendtau entschwindet...

 

 

 

 

 

 Ich sank am Ufer nieder,

das Meer das rauschte immer zu,

weckt es mich Morgen wieder?

Oder find' ich hier die letzte Ruh?

Und müd' war'n meine Beine,

als wenn mein Herz zerbricht,

sah des Mondes tröstend Scheine,

aber Sterben wollt' ich noch nicht!

 

Auszug aus meinem Werk

"Der Tränen Abschied"

 

 Doch wogt in ihres Augens Blicke,

nur verführerisches Spiel,

drum scheu dem trügerischen Glücke,

denn ihr Herz ist falsch und kühl.

 

 Das Schicksal

In einem schönen Tal,

ich einst lag träumend nieder,

da sah ich hell den Morgenstrahl

von meiner alten Heimat wieder.

Gar auf morgenschöner Au,

sah ich des Vaters Haus gelegen,

gar der Himmel strahlte Blau,

Wald und Flur war'n reich an Segen.

Einst war mein Heimatland,

voll Freude und Sonnenhelle,

doch der Traum mir bald entschwand,

da trat das Schicksal an seine Stelle.

Immer weiter irrte ich hinaus,

in das Land, trostlos und voll Sehnen

und such vergebens das Haus

und kann's nicht finden vor Tränen.

 

Wie der Herbstwind

Launisch rauscht der Buchenwald,

der Himmelsdom ist grau umzogen

und mir ist rau und kalt,

der Herbstwind kommt mir nachgeflogen.

Wie der Herbstwind zu seiner Zeit,

raubend braust in den Wäldern,

suchest mir die Vergangenheit,

von des Hoffnungs Stoppelfeldern.

An den Buchen, falb und matt,

schwebt des Blätters letzte Neige,

taumelt nieder Blatt für Blatt

und verhüllt die Wandersteige.

Dichter immer dichter fällt, es will

mir den Wanderweg verderben,

das ich halte lieber still,

gleich im Walde hier zu sterben.

Sämtliche Rechte vorbehalten!

 

 

 www.lenaublog.wordpress.com

 

Ausstellung Kunst und Literatur vom Berliner Kulturring im alten Steglitzer Stadtbad,Dezember 2009.

Hier die Ecke mit einem kleinen Teil meiner bisherigen Publikationen.

Mein neustes Lyrikband

Juni 2010

 

Seit 5 Monaten spiele ich wieder Gitarre, wie in alten Zeiten im Dahmer Clubhaus.

Geprobt wird in unserem Kultursaal.

Fender Gitarren sind einmalig.

 

Meine neue Fender Telecaster mit Bigsby

 

Meine neue Line 6 Spider Anlage

 

In meinem Proberaum 13.08.2014

 

 

Meine kleine Gitarrensammlung.

 

 

 

 

 

 

 



Sie sind Besucher Nr.

Datenschutzerklärung
Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!